FBZ-Kunstpreis „Psyche, Kunst und Gesundheit“

Das Zusammenspiel von Psyche, Kunst und Gesundheit gehört explizit zu unserem Therapiekonzept. Seit 2018 schreibt das FBZ deshalb jährlich den FBZ-Kunstpreis „Psyche, Kunst und Gesundheit“ aus. Er ist mit bis zu 10.000 Euro dotiert. Die Organisation übernimmt die Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost.

„Kunst erzählt etwas über die Seele, und wir behandeln im FBZ Menschen mit seelischen Problemen – so schließt sich der Kreis. Das ist die Intention unseres Wettbewerbs“, erklärt Prof. Dr. Silvia Schneider. Zugleich geht es darum, wissenschaftlich fundierte Psychotherapie in einem wertschätzenden Kontext anzubieten. Denn mit dem Kunstpreis entsteht sukzessive eine eigene Kunstsammlung im FBZ.

Die Teilnehmer der jährlichen Finalrunde stellen ihre Werke jeweils für zwei Monate im FBZ aus. Anschließend geht die prämierte Arbeit in unsere Sammlung über und ist dauerhaft in unseren Räumen zu sehen. „Für die Ausstellung haben wir bewusst solche Werke ausgewählt, die zum Nachdenken und zur Diskussion anregen. Man muss sich eingehend mit ihnen auseinandersetzen“, erklärt Silvia Schneider.

Eine Jury betreut die jährliche Ausschreibung und bewertet die eingereichten Arbeiten. Das Gremium besteht aus dem FBZ-Direktorium, einem Vertreter der Psychotherapie-Ambulanzleitung sowie einem Kunstexperten. Auch die Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost ist in der Jury vertreten.

 

Teilnahme, Aktuelles und Kontakt

Ausgebildete Künstler aus aller Welt können sich an der jährlichen Ausschreibung zum FBZ-Kunstpreis „Psyche, Kunst und Gesundheit“ beteiligen. Zugelassen sind Werke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Installation, Konzeptkunst, Zeichnung, Grafik und Fotografie. Die Anmeldung kann sowohl auf Deutsch wie auch auf Englisch erfolgen. Dabei ist zu beachten, dass die Werke im Behandlungszentrum öffentlich zugänglich sind und Patientinnen und Patienten damit täglichen Umgang haben. Persönliche Hintergründe und Erfahrungen mit psychiatrischen Behandlungen sind nicht erforderlich.

Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro. Ehemals Nominierte können sich erneut bewerben.

Die Ausschreibung für den Kunstpreis 2022 wird voraussichtlich Mitte Dezember veröffentlicht.

Organisation und weitere Informationen:

Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost

Tanja Kleine-Quadflieg
Sabina Zweil
Heltorferstr. 22
40472 Düsseldorf
www.stiftungkleinekunst.de
E-Mail: info@stiftungkleinekunst.de
Tel.: +49 1789090560

 

2021: "Fuchsen"

 

  • Jury: Stephan Kaluza (Künstler, Preisträger 2018), Tanja Kleine-Quadflieg (Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost), Silvia Schneider und Jürgen Margraf (Leiter FBZ), Sören Friedrich

Wiebke Maria Wachmann

Gewinnerin 2021

Werk: Fuchsen

2020: "Heute noch nicht" und Werk ohne Titel
  • Gewinner: Bahar Batavand („Heute noch nicht“), Martin Klimas (ohne Titel)
  • Jury: Stephan Kaluza (Künstler, Preisträger 2018), Tanja Kleine-Quadflieg (Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost), Silvia Schneider und Jürgen Margraf (Leiter FBZ), Sören Friedrich (Geschäftsführender Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendpsychotherapie der RUB)

Bahar Batavand

Gewinnerin 2020

Werk: „Heute noch nicht“

Martin Klimas

Gewinner 2020

Werk: ohne Titel

  • Förderpreise: Dieter Nuhr („Carretera Sant Antoni 29“), Diana Sprenger („I thought the future would be cooler”)
  • Stephan Kaluza (Künstler, Preisträger 2018), Tanja Kleine-Quadflieg (Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost), Silvia Schneider und Jürgen Margraf (Leiter FBZ), Sören Friedrich (Geschäftsführender Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendpsychotherapie der RUB)

Dieter Nuhr

Förderpreis 2020

Werk: „Carretera Sant Antoni 29“

Diana Sprenger

Förderpreis 2020

Werk: I thought the future would be cooler

2019: "Simple Souls"

 

  • Jury: Richard Hoppe-Sailer (Prof. Kunstgeschichtliches Institut, Fak. Geschichtswissenschaft), Tanja Kleine-Quadflieg (Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost), Silvia Schneider und Jürgen Margraf (Leiter FBZ), Sören Friedrich (Geschäftsführender Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendpsychotherapie der RUB)

Lindy Annis

Gewinnerin 2019

Werk: Simple Souls

2018 "Maschine"

 

  • Ausstellungsstipendium: Arina Essipowitsch mit dem Werk „une collecte“
  • Jury: Gerhard Möller (Altkanzler RUB), Tanja Kleine-Quadflieg (Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost), Silvia Schneider und Jürgen Margraf (Leiter FBZ), Sören Friedrich (Geschäftsführender Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendpsychotherapie der RUB)

Stephan Kaluza

Gewinner 2018

Werk: Maschine

Dauerausstellung Jon Ulazia im FBZ

Neben den Arbeiten des FBZ-Kunstpreises sind im Bochumer Fenster auch Werke des inzwischen verstorbenen Künstlers Jon Ulazia zu sehen. Die Dauerausstellung verschönert die Flure des FBZ.

Jon Ulazia wurde 1934 in Zarautz im spanischen Baskenland geboren. Schon früh lernte er von seinem Onkel das Zeichnen. Die lokale Zeitung veröffentlichte eine seiner Perspektivzeichnungen, als er erst elf Jahre alt war. In der Baufirma seines Vaters lernte er später technisches Zeichnen. Als er in Deutschland promovierte, finanzierte er mit Bauzeichnungen seinen Lebensunterhalt.

Nach vielen Jahren als Gymnasiallehrer und Dozent am Romanischen Seminar der Ruhr-Universität Bochum wandte sich Jon Ulazia voll und ganz seiner Kunst zu. Seine Bilder ließ er aus der Farbe heraus entstehen. Er bemalte seine Leinwände zunächst mit einem Okkerton, damit keine „Angst vor dem weißen Blatt“ aufkam. Bei seinen Spaziergängen machte er Fotos von Dingen, die ihn inspirierten, oder sammelte Gegenstände, die er für seine Kunst verwendete.