Sie möchten einen Termin vereinbaren oder suchen Hilfe in einer akuten Krisensituation? Dann zögern Sie nicht, sich bei uns zu melden. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

Termine und Sprechzeiten

Unsere Telefonsprechzeiten

Mo. und Di. 16 – 18 Uhr
Mi. und Fr. keine Sprechzeit
Do. 10 – 13 Uhr
unter der Telefonnumer: +49 234 32 28 178

E-Mail

ambulanz-kjp@rub.de

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie gerne zurück.

Mehr Informationen: hier

Baby- und Kleinkindsprechstunde

Sie suchen Hilfe, weil Ihr Baby oder Kleinkind sehr viel schreit, schlecht schläft, nicht genug isst oder trotzig und wütend ist? Wir bieten schnelle Unterstützung für Eltern und ihre Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren.

Terminvereinbarung unter: + 49 234 32 28 178

Ambulante psychotherapeutische Hilfe für Erwachsene erhalten Sie in unserer Hochschulambulanz in der Bochumer Innenstadt sowie in unserer Außenstelle in Hattingen.

Standort Bochum

Unsere Telefonsprechzeiten:

Mo bis Do von 9.30 – 13 Uhr
unter der Telefonnummer: +49 234 32 27 788

E-Mail

zpt-ambulanz@rub.de

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie gern zurück.

Mehr Informationen: hier

»Progress in mental health requires combining etiological and treatment research. «

Prof. Dr. Jürgen Margraf

Mechanisms of mental disorders across the life span

Suicidality

The aim of the research conducted in our suicide lab is to apply theoretical models to enhance our understanding of suicidality as well as to develop, evaluate and disseminate psychotherapeutic suicide prevention programs.

 

Predictors of suicide ideation and suicide attempts: an evaluation of the Interpersonal Theory of Suicide (PRESS)

Principal Investigator and Team

PD Dr. Tobias Teismann
Prof. Dr. Thomas Forkmann
Prof. Dr. Heide Glaesmer
Prof. Dr. Georg Juckel

Funding

German Research Foundation (DFG): TE 747/4-1

Duration

Oktober 2016 – September 2019

Description

The Interpersonal Theory of Suicide (ITS) is one of the most intensively researched contemporary theories on the development of suicidal ideation and behavior. However, there is a lack of carefully conducted prospective studies. The project aimed to evaluate the main predictions of the ITS regarding the importance of perceived burdensomeness, thwarted belongingness, and capability for suicide in predicting future suicide attempts in a prospective design. In  total N=308 psychiatric inpatients admitted due to severe suicidal ideation or a suicide attempt completed self-report measures as well as interviews on suicide intent and suicide attempts and were followed up for 12 months. The interaction of PB, TB and CS was not predictive for future suicide attempts. The results challenge the theoretical validity of the ITS and its clinical utility – at least within the methodological limitations of the current study.