»Das Verhalten von Kindern ist voller Überraschungen. Diese zu erforschen, empfinde ich als großes Glück.«

Dr. Babett Voigt

Dr. Babett Voigt

Ruhr-Universität Bochum
Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ)

Klinische Kinder- und Jugendpsychologie
Zentrum für Kinder- und Jugendpsychotherapie

Massenbergstraße 9-13
44787 Bochum

Telefon: +49 234 32 28537
E-Mail: babett.voigt@rub.de

Vita

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Zukunftsgerichtetes Denken und Handeln (z. B. episodic foresight, affective forecasting, Belohnungsaufschub, temporal distancing)
  • Innovatives Problemlösen und Kreativität (z. B. innovative Werkzeugherstellung, divergentes Denken, Flow-Erleben)
  • Soziales Verstehen und soziales Verhalten (z. B. soziales Referenzieren, Perspektivübernahme, Mobbing und Ostrazismus)

Gegenwärtige und frühere akademische Positionen

  • Seit 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universität Bochum
  • 2017-2020: Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie, Ruhr-Universität Bochum
  • 2014-2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität und Universitätsklinikum Heidelberg (Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Biologische Psychologie/ Klinik für Anästhesiologie)
  • 2010-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, TU-Dresden und Universität Genf (Schweiz)
    (Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie & Lehrstuhl für Kognitives Altern, Sektion Kinderforschung)
  • 2007-2009: Klinische Entwicklungspsychologin, Universitätsklinikum Heidelberg
    (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Neuropädiatrie)
  • 2007-2010: Promotionsstudentin im Graduiertenkolleg "Early Stress and Self-Regulation", Universität und Universitätsklinikum Heidelberg (Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Biologische Psychologie/ Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Neuropädiatrie)

Akademische und psychotherapeutische Qualifikationen | Weiterbildungen

  • 2007-2010: Promotionsstudium im Graduiertenkolleg „Früher Stress und Selbstregulation“ zum Thema „Cognitive and Emotional Development of Young Preterm Children: The Interplay of Prematurity, Neonatal Distress, Self-Regulation, and Parenting Stress“, Universität und Universitätsklinikum Heidelberg (Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Biologische Psychologie/ Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Neuropädiatrie)
  • 2007: Diplom in Psychologie zum Thema „Größe als perzeptuelles Symbol von Macht: Ein Vergleich zweier impliziter Tests“ (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

Funktionen | Mitgliedschaften in Fachgesellschaften | Ehrenämter

  • Seit 2020: Mitglied der Association for Psychological Science und der Society for Research in Child Development
  • 2017-2020: Mittelbauvertreterin im Fakultätsrat der Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum
  • 2017: Mitglied der Berufungskommission, W3-Professur Entwicklungspsychologie, Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum
  • Seit 2015: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und der Fachgruppen Entwicklungspsychologie & Klinische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

Fördermittel | Auszeichnungen | Stipendien

Drittmittel

  • 2019-2022: Sachbeihilfe (PI), DFG "How Episodic Foresight Develops: The Role of Executive Functions and Motivation" (VO 2325/2-1)
  • 2018-2019: Anschubfinanzierung (Co-PI) Mercator Research Center Ruhr "Napping and mental time travel. The influence of midday naps on episodic foresight in 3- and 4-year-old children" (AN-2017-0021) zusammen mit Dr. Carolin Konrad (PI)
  • 2014-2016: Anschubfinanzierung (Co-PI), Field of Focus 4 of the Heidelberg University "The Contribution of Self-Regulation Processes to Innovation in Human Children and Non-Human Primates" zusammen mit Dr. Sabrina Bechtel (PI) und Prof. Sabina Pauen (Co-PI); in Kollaboration mit Dr. G. Sabbatini & Dr. E. Visalberghi (Unit of Cognitive Primatology & Primate Center, Institute of Cognitive Sciences and Technologies, Italien)

Preise und Stipendien

  • 2017-2020: Assoziiertes Mitglied des Graduiertenkollegs 2185 ”Situated Cognition - New Concepts in Investigating Core Mental Phenomena”
  • 2015: Physician Scientist Fellowship, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg für das Projekt “The Impact of Surgery and Anaesthetics on Self-Regulation Development in Early Childhood”
  • 2010: Abschlussstipendium, Universität Heidelberg
  • 2007-2010: Promotionsstipendium im Graduiertenkolleg "Early Stress and Self-Regulation", Landesgraduiertenförderung des Landes Baden-Württemberg
  • 2009: Reisestipendium, Universität Heidelberg für den Besuch der „14th European Conference on Developmental Psychology“, Vilnius, Litauen

Forschungsprojekte

  • Ausagieren von Vorstellungen über die Zukunft: Mögliche Folgen für proaktives Problemlösen von Vorschulkindern (DFG-Graduiertenkolleg "Situated Cognition", GRK-2185/1)
  • Wie sich Episodic Foresight entwickelt: Die Rolle von exekutiven Funktionen und Motivation (DFG, VO 2325/2-1)
  • If Looks Could Talk - Clarifying The Role Of Social Referencing (DFG-Graduiertenkolleg "Situated Cognition", GRK-2185/1)
  • Darüber hinaus betreue und leite ich eine Reihe von Qualifikationsprojekten und intern finanzierten Studien zu den oben genannten Bereichen.
Publikationen
  • Ehli, S., Wolf, J., Newen, A., Schneider, S., Voigt, B. (2020) Determining the Function of Social Referencing: The Role of Familiarity and Situational Threat. Frontiers in Psychology. 11:538228. doi: 10.3389/fpsyg.2020.538228
  • Kranhold, A. L., Voigt, B., Wolke, D., Krause, K., Friedrich, S., Margraf, J., & Schneider, S. (2020). Bullying-Erfahrungen bei PatientInnen einer Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychotherapie – eine besonders gefährdete Gruppe? Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 1–12. Advance online publication. https://doi.org/10.1024/1422-4917/a000761
  • Voigt, B., Pauen, S., Bechtel-Kuehne, S. (2019). Getting the mouse out of the box: Tool innovation in preschoolers. Journal of Experimental Child Psychology, 184, 65-81.
  • Voigt, B. (2017). Organizing Facets of Self-Regulation: Goals, Process Phases, Obstacles and Mechanisms. Journal of Self-Regulation and Regulation, 3, 77-108.
  • Ballhausen, N. & Mahy, C. & Hering, A. & Voigt, B. & Schnitzspahn, K. & Lagner, P. & Ihle, A. & Kliegel, M. (2016). Children's Planning Performance in the Zoo Map Task (BADS-C): Is It Driven by General Cognitive Ability, Executive Functioning, or Prospection?. Applied Neuropsychology: Child, 6, 1-7. 10.1080/21622965.2015.1124276.
  • Pauen, S. & the EDOS group (2016). Understanding early development of self-regulation and coregulation: EDOS and PROSECO. Journal of Self-regulation and Regulation, 2, 3-16.
  • Mahy, C.E.V., Voigt, B., Ballhausen, N., Schnitzspahn, K., Ellis, J. & Kliegel, M. (2015). The impact of cognitive control on children's goal monitoring in a time-based prospective memory task. Child Neuropsychology, 21(6), 823-839.
  • Voigt, B., Mahy, C.E.V., Ellis, J., Schnitzspahn, K., Krause, I., Altgassen, M., & Kliegel, M. (2014). The development of time-based prospective memory in childhood: The role of working memory updating. Developmental Psychology, 50(10), 2393-2404.
  • Bäumler, D., Voigt, B., Miller, R., Stadler, T., Kirschbaum,C., & Kliegel, M. (2014). The relation of the cortisol awakening response and prospective memory functioning in young children. Biological Psychology, 99(5), 41-46.
  • Schnitzspahn, K.M., Thorley, C., Phillips, L., Voigt, B., Threadgold, E., Hammond, E.R., Mustafa, B, & Kliegel, M. (2014). Mood effects time-based prospective memory in young but not older adults: The mediating role of attentional control. Psychology & Aging, 29(2), 264- 270.
  • Voigt, B., Brandl, A., Pietz, J., Pauen, S., Kliegel, M., Pöschl, J., & Reuner, G. (2014). Associations between neonatal distress and effortful control in preterm born toddlers: Does parenting stress act as a moderator? International Journal of Developmental Disabilities, 60(3), 122- 131.
  • Kretschmer, A., Voigt, B., Friedrich, S., Pfeiffer, K., & Kliegel, M. (2014). Time-based prospective memory in young children - Exploring executive functions as a developmental mechanism. Child Neuropsychology, 20(6), 662-667.
  • Kliegel, M., Mahy, C. E. V., Voigt, B., Henry, J. D., Rendell, P. G., & Aberle, I. (2013). The development of prospective memory in young school children: The impact of ongoing task absorption, cue salience, and cue centrality. Journal of Experimental Child Psychology, 116(4), 792-810.
  • Voigt, B., Brandl, A., Pietz, J., Pauen, S., Kliegel, M., & Reuner, G. (2013). Negative reactivity in toddlers born prematurely: Indirect and moderated pathways considering self-regulation, neonatal distress and parenting stress. Infant Behavior and Development, 36, 124-138.
  • Voigt, B., Pietz, J., Pauen, S., Kliegel, M., & Reuner, G. (2012). Cognitive development in very vs. moderately to late preterm and full-term children: Can effortful control account for group differences in toddlerhood? Early Human Development, 88(5), 307-313.
  • Voigt, B., Aberle, I., Schönfeld, J., & Kliegel, M. (2011). Time-based prospective memory in school- children - The role of self-initiation and strategic time-monitoring. Journal of Psychology, 219, 92-99.

Zurück →