»Für eine gute Ausbildung möchte ich unsere Teilnehmer:innen bestmöglich unterstützen.«

Dr. Katrin Hötzel

Dr. Katrin Hötzel

Ruhr-Universität Bochum
Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ)
Zentrum für Psychotherapie

Massenbergstraße 9-13
44787 Bochum

Telefon: +49 234 32 27716
E-Mail: katrin.hoetzel@rub.de

Vita

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Gesprächsführung / Motivational Interviewing
  • Steigerung der Änderungsmotivation
  • Behandlung von Essstörungen

Gegenwärtige und frühere akademische Positionen

  • Seit 2015: Prüferin für den mündlichen Teil der staatlichen Prüfung zum Psychologischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
  • Seit 2014: Supervisorin im Zentrum für Psychotherapie (PD Dr. Tobias Teismann) des Studiengangs Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Jürgen Margraf)
  • Seit 2014: Geschäftsführung des Studiengangs Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Jürgen Margraf)
  • Seit 2013: Prüferin für den mündlichen Teil der staatlichen Prüfung zum Psychologischen Psychotherapeuten
  • Seit 2009: Lehrtätigkeiten als Dozentin zu unterschiedlichen Themen (u. a. Gesprächsführung / Motivational Interviewing, Steigerung der Änderungsmotivation, Behandlung von Essstörungen / Körperbildtherapie bei Essstörungen, Verhaltenstherapeutische Standardmethoden, Verhaltensexperimente) und an unterschiedlichen Universitäten und Ausbildungsinstituten (u. a. Ruhr-Universität Bochum, PP-Ausbildung der Ruhr-Universität Bochum, PP-Ausbildung des Zentrums Ausbildung Psychotherapie Bad Salzuflen bzw. Lübeck, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Universität Luxemburg; Weiterbildungsstudiengang KJP der Universität Osnabrück, Universität Witten / Herdecke, MUNIK Münchner Universitäres Institut für KJP-Ausbildung, Weiterbildungsstudiengang PP der Justus-Liebig Universität Gießen) im PP- und KJP-Bereich
  • Seit 2007: Ambulante psychotherapeutische Tätigkeit (Psychotherapie mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen sowie Gruppen) im Forschungs- und Behandlungszentrum (FBZ) der Ruhr-Universität Bochum 2014: Kommissarische Geschäftsführung des Studiengangs Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Jürgen Margraf)
  • 2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Jürgen Margraf) im Rahmen einer weltweiten Studie zu psychischer Gesundheit und Wohlbefinden unter Studierenden sowie der Allgemeinbevölkerung unterschiedlicher Länder sowie Kontinente (BOOM-Studie)
  • 2011-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen eines DFG-Projekts (Titel: „Steigerung der Änderungsmotivation bei Frauen mit Merkmalen einer Essstörung mittels eines internetbasierten Programms“) unter der Leitung von Prof. Dr. Silja Vocks, zunächst am Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Silvia Schneider), seit Oktober 2011 am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Osnabrück (Prof. Dr. Silja Vocks)
  • 2010-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Silvia Schneider) im Rahmen einer Studie zu genetischen Einflüssen bei Angsterkrankungen in der Kindheit unter der Leitung von Dr. Thalia Eley (King’s College London) bzw. der „KibA“-(Kinder-bewältigen-Angst)-Studie in Bochum
  • 2009-2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum (Lehrstuhlvertretung durch PD Dr. Ulrike Willutzki, PD Dr. Johannes Michalak und PD Dr. Silja Vocks)
  • 2007-2008: Wissenschaftliche Hilfskraft in einem Forschungsprojekt bei PD Dr. Ulrike Willutzki am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Dietmar Schulte) im Rahmen einer Studie zu Zielen in der Psychotherapie
  • 2006-2007: Psychotherapeutische Tätigkeit auf einer psychosomatischen Station der LWL-Klinik Dortmund
  • 2006: Psychotherapeutische Tätigkeit auf einer allgemein-psychiatrischen Station der LWL-Klinik Dortmund

Akademische und psychotherapeutische Qualifikationen | Weiterbildungen

  • 2019: Fortbildungszertifikat der Psychotherapeutenkammer NRW für regelmäßige Fortbildungen
  • 2014: Abschluss der Promotionsarbeit an der Universität Osnabrück mit dem Titel Dr. rer. nat. mit der Gesamtnote „summa cum laude“
  • 2014: Zusatzqualifikation für Verhaltenstherapie als Gruppentherapie bei Erwachsenen sowie Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
  • 2014: Zusatzqualifikation für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • 2014: Fortbildungszertifikat der Psychotherapeutenkammer NRW für regelmäßige Fortbildungen
  • 2014: Anerkennung als Supervisorin für Verhaltenstherapie beim Landesprüfungsamt Düsseldorf
  • 2009: Erteilung der Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
  • 2006: Abschluss des Studiums der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Diplom mit der Gesamtnote „gut“

Funktionen | Mitgliedschaften in Fachgesellschaften | Ehrenämter

  • Seit 2019: Mitglied der 5. Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer NRW Fraktion Kooperative Liste
  • Seit 2019: Mitglied des Ausschusses „Aus- und Weiterbildung im Rahmen der Ausbildungsreform“ der Psychotherapeutenkammer NRW

Forschungsprojekte

  • DiSkO. Diagnostik Skills Online lernen

Sonstiges

Kongressbeiträge

  • Hötzel, K. (2018, August). „Getting along with ambivalence: Motivational Interviewing“ (Vortrag). Shanghai International Forum of School Mental Health and Training for Adolescent ADHD and Crisis Intervention, East China University of Science and Technology, Psychological Counseling Center, Shanghai, China.
  • Schneider, S., Hötzel, K. & Spredemann, W. (2014, November). Manualized CBT of Anxiety Disorders in Children in Routine Care Setting (Vortrag). Association for Behavioral and Cognitive Therapies (ABCT): 48th Annual Convention. Philadelphia, Pennsylvania, United States.
  • Hötzel, K., von Brachel, R., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Vocks, S. (2014, September). Effekte eines Online-Programms zur Steigerung der Änderungsmotivation bei Frauen mit Symptomen einer Essstörung: Die randomisiert-kontrollierten Studie „ESS-KIMO“ (Vortrag). 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum, Deutschland.
  • von Brachel, R., Hötzel, K., Hirschfeld, G., Schmidt, U. Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Vock, S. (2014, September). Wer bleibt bis zum Ende? Eine Analyse des Dropouts aus einem Online-Programm zur Steigerung der Änderungsmotivation bei Frauen mit Essstörungen (Vortrag). 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum, Deutschland.
  • Kleinschmidt, S., Schneider, S., Hötzel, K. & Krause, K. (2014, September). Gesunde Kinder, gesunde Eltern? Auswirkungen kognitiv-behavioraler Therapie kindlicher Angststörungen auf die Eltern in der Routineversorgung (Poster). 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum, Deutschland.
  • Röttgers, S., Schneider, S., Hötzel, K. & Krause, K. (2014, September). Ob arm oder reich – Therapien wirken immer gleich! Einflüsse von soziodemografischen und Herkunftsfaktoren auf die Wirksamkeit kognitiv-verhaltenstherapeutischer Angstbehandlungen bei Kindern (Poster). 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum, Deutschland.
  • Schneider, S., Hötzel, K., Spredemann, W., Kleinschmidt, S. & Röttgers, S. (2014, September). Manualized CBT of Anxiety Disorders in Children in Routine Care Setting (Vortrag). 44th Annual Congress of the European Association of Cognitive and Behavioural Therapies (EABCT), Den Haag, Netherlands.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2014, März). Neue Trends in der Behandlung von Essstörungen (Organisation und Moderation des Symposiums). 28. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin, Deutschland.
  • Hötzel, K., von Brachel, R., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Vocks, S. (2014, März). „ESS-KIMO“ - Ein internetbasiertes Programm zur Steigerung der Änderungsmotivation bei Frauen mit Symptomen einer Essstörungen: Eine randomisiert-kontrollierte Studie (Vortrag). 28. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin, Deutschland.
  • von Brachel, R., Hötzel, K., Hirschfeld, G., Hechler, T., Rieger, E., Schmidt, U., Kosfelder, J., Schulte, D. & Vocks, S. (2014, März). Wer hält durch? Prädiktion von Dropout aus einem internetgestützten Programm für Frauen mit Essstörungen (Vortrag). 28. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin, Deutschland.
  • Vocks, S., von Brachel, R., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Hötzel, K. (2014, März). Randomisiert-kontrollierte Studie zu den Effekten des Online-Programms „ESS-KIMO“ zur Erhöhung der Änderungsmotivation bei Frauen mit Symptomen einer Essstörung (Vortrag). 4. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen (DGESS), Leipzig, Deutschland.
  • Hötzel, K., von Brachel, R., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Vocks, S. (2013, September). An internet-based program to enhance motivation to change in females with symptoms of an eating disorder: A randomized-controlled trial (Vortrag). 43rd Annual Congress European Association for Behavioural and Cognitive Therapies (EABCT), Marrakech, Morocco.
  • Vocks, S., von Brachel, R., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Hötzel, K. (2013, Mai). Wirksamkeit eines Internetprogramms zur Steigerung der Änderungsmotivation bei Essstörungen (ESS-KIMO): Eine randomisiert-kontrollierte Studie (Vortrag). 31. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Trier, Deutschland.
  • Brezinka, V., Hötzel, K. & Vocks, S. (2012, März). Der Einsatz neuer Medien in der. Behandlung psychischer Störungen (Leitung und Moderation des Symposiums). 27. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin, Deutschland.
  • von Brachel, R., Hötzel, K., Schmidt, U., Rieger, L., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Vocks, S., (2012, März). ESS-KIMO – Ein Online-Programm für Frauen mit Essstörungen. Erste Ergebnisse der randomisiert-kontrollierten Studie (Vortrag). 27. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin, Deutschland.
  • Hötzel, K., Michalak, J., Striegler, K., Dörris, A., Braks, C., Huber, T., von Brachel, R. & Vocks, S. (2011, September). Explicit goals of patients with anorexia and bulimia nervosa (Poster). 41st Annual Congress of the European Association of Cognitive and Behavioural Therapies (EABCT), Reykjavik, Iceland.
  • von Brachel, R., Hötzel, K., Striegler, K., Dörries, A., Braks, C., Huber, T. & Vocks, S. (2011, September). Adaptation and validation of the Pros and Cons of Eating Disorders scale (P-CED) in German women with eating disorders (Poster). 41st Annual Congress of the European Association of Cognitive and Behavioural Therapies (EABCT), Reykjavik, Iceland.
  • Hötzel, K., Michalak, J., Striegler, K., Dörris, A., Braks, C., Huber, T., von Brachel, R. & Vocks, S. (2011, Juni). Explizite Lebensziele bei Patientinnen mit Anorexia und Bulimia Nervosa (Poster). 7. Workshop Kongress der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Berlin, Deutschland.
  • von Brachel, R., Hötzel, K., Dörries, A., Striegler, K., Braks, C., Huber, T. & Vocks, S. (2011, Juni). Ambivalenzmessung bei Essstörungen: die deutschsprachige Pros and Cons of eating disorders scale (P-CED) (Poster). 7. Workshop Kongress der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Berlin, Deutschland.
  • von Brachel, R., Hötzel, K., Hechler, T., Schulte, D., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J. & Vocks, S. (2009, Mai). Internetbasierte Interventionen zur Erhöhung der Psychotherapiemotivation bei Essstörungen (Poster). 6. Workshop Kongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie und 27. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Zürich, Schweiz.

Praxis-Workshops

  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2020, Oktober). Alt-Bewährtes und neue Ideen: Konkrete Übungen zur Steigerung der Änderungsmotivation; Workshop gehalten auf dem 16. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2020, Oktober). Steigerung der Änderungsmotivation bei Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten auf dem 16. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2019, Oktober). Alt-Bewährtes und neue Ideen: Konkrete Übungen zur Steigerung der Änderungsmotivation; Workshop gehalten auf dem 15. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2018, Oktober). Steigerung der Änderungsmotivation bei Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten auf dem 14. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
  • Hötzel, K. (2018, August). „Enhancing motivation to change: Stages of change and motivational interviewing“ (Workshop). Shanghai International Forum of School Mental Health and Training for Adolescent ADHD and Crisis Intervention, East China University of Science and Technology, Psychological Counseling Center, Shanghai, China.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2017, Oktober). Steigerung der Änderungsmotivation bei Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten auf dem 13. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2016, Oktober). Steigerung der Änderungsmotivation bei Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten auf dem 12. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
  • Hötzel, K. (2012, Oktober). Steigerung der Änderungsmotivation bei Patientinnen mit Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten auf dem 8. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2012, März). Steigerung der Änderungsmotivation bei Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten auf dem 27. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin.
    von Brachel, R. & Hötzel, K. (2011, Oktober). Steigerung der Änderungsmotivation bei Patientinnen mit Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten auf dem 7. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
  • Vocks, S., Hötzel, K. & von Brachel, R. (2011, Februar). Steigerung der Änderungsmotivation bei Patientinnen mit Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten im Supervisoren-Kolloquium der Ruhr-Universität Bochum.
    Hötzel, K. & von Brachel, R. (2010, November). Körperbildtherapie bei Kindern und Jugendlichen; Workshop gehalten auf dem Kongress des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. (BKJPP), Bochum.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2010, Oktober). Steigerung der Änderungsmotivation bei Patientinnen mit Anorexia und Bulimia Nervosa; Workshop gehalten auf dem 6. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“ des Hochschulverbundes Psychotherapie NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW, Bochum.
Publikationen

Zeitschriften

  • von Brachel, R., Hirschfeld, G., Hötzel, K., Dörries, A., Striegler, K., Braks, K., Huber, T. J. & Vocks, S. (submitted). Measuring the benefits and burdens of Anorexia and Bulimia Nervosa - The German version of the Pros and Cons of Eating Disorders Scale.
  • Coleman, J. R. I., Lester, K. J., Keers, R., Roberts, S., Curtis, C., Arendt, K., Bögels, S., Cooper, P., Creswell, C., Dalgleish, T., Hartman, C. A., Heiervang, E. R., Hötzel, K., Hudson, J. L., In-Albon, T., Lavallee, K., Lyneham, H. J., Marin, C. E., Meiser-Stedman, R., Morris, T., Nauta, M. H., Rapee, R. M., Schneider, S., Silverman, W. K., Thastum, M., Thirlwall, K., Waite, P., Wergeland, G. J., Breen, G. & Eley, T. C. (2016). Genome-wide association study of response to cognitive behavioral therapy in children with anxiety disorders. British Journal of Psychiatry.
  • von Brachel, R., Windgassen, A., Hötzel, K., Hirschfeld, G. & Vocks, S. (2016). Was passiert nach dem letzten Klick? Entwicklung der Veränderungsmotivation und Symptomatik nach Abschluss eines internetgestützten Motivationsprogramms bei Essstörungen: Eine Follow-up-Studie. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 45, 26-35.
  • Hudson, J. L., Keers, R., Roberts, S., Coleman, J. R. I., Breen, G., Arendt, K., Bögels, S., Cooper, P., Creswell, C., Hartman, C., Heiervang, E., Hötzel, K., In-Albon, T., Lavallee, K., Lyneham, H. J., Marin, C., McKinnon, A., Meiser-Stedman, R., Morris, T., Nauta, M., Rapee, R. M., Schneider, S., Silverman, W. K., Thastum, M., Thirlwall, K., Waite, P., Wergeland, G. J., Lester, K. J. & Eley, T. C. (2015). Clinical Predictors of Response to Cognitive-Behavioral Therapy in Pediatric Anxiety Disorders: The Genes for Treatment (GxT) Study. Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry. Online publication.
  • von Brachel, R., Hötzel, K., Hirschfeld, G., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Vocks, S. (2014). Internet-Based Motivation Program for Women With Eating Disorders: Eating Disorder Pathology and Depressive Mood Predict Dropout. Journal of Medical Internet Research, 16, e92. doi:10.2196/jmir.3104
  • Hötzel, K., von Brachel, R., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T., Schulte, D. & Vocks, S. (2014). An internet-based program to enhance motivation to change in females with symptoms of an eating disorder: A randomized-controlled trial. Psychological Medicine, 44 (9), 1947-1963.
  • Hötzel, K., von Brachel, R., Schloßmacher, L. & Vocks, S. (2013). Assessing motivation to change in eating disorders: A systematic review. Journal of Eating Disorders, 1, 1-9.
  • von Brachel, R., Hötzel, K., Schloßmacher, L., Hechler, T., Kosfelder, J., Rieger, E., Rüddel, H., Braks, K., Huber, T. J. & Vocks, S. (2012). Entwicklung und Validierung einer deutschsprachigen Skala zur Erfassung der Veränderungsmotivation bei Essstörungen – The Stages of Change Questionnaire for Eating Disorders (SOCQ-ED). Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 62, 1-12.
  • Hötzel, K., Michalak, J., Striegler, K., Dörries, A., von Brachel, R., Braks, K., Huber, T. J. & Vocks, S. (2012). Explizite Lebensziele von Patientinnen mit Anorexia und Bulimia nervosa. Verhaltenstherapie, 22, 173-180.

Bücher und Buchkapitel

  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (in Vorbereitung). Therapie- und Änderungsmotivation. In M. Hautzinger, K. Hahlweg, J. Margraf & W. Rief (Hrsg.), Standards der Psychotherapie. Berlin: Springer.
  • Hötzel, K. & von Brachel, R. (2018). Rollenspiele. In J. Margraf & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 1: Grundlagen, Diagnostik, Verfahren und Rahmenbedingungen psychologischer Therapie (S. 465-476). Berlin: Springer.

Zurück →