„Die langen Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz machen es notwendig, effiziente Behandlungsmethoden zu entwickeln.“

Svenja Schaumburg, M. Sc.

Felix Schreiber M. Sc.

Ruhr-Universität Bochum
Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ)
Klinische Kinder- und Jugendpsychologie

Massenbergstraße 9-13
44787 Bochum

Telefon: +49 234 32 28177

E-Mail: Felix.schreiber@rub.de

 

Vita

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Entwicklungspsychologie - Kinder- und Jugendpsychologie:
  • Episodisches Zukunftsdenken
  • Gedächtnis
  • Emotionen
  • Proaktives Verhalten
  • Enactment

Wirtschaftspsychologie

  • Nachhaltigkeit
  • Umwelt
  • Nudging
  • Geplantes Verhalten

Neurowissenschaften

  • Predictive Processing
  • Hyperscanning
  • EEG

Philosophie des Geistes

  • Agency
  • Affordances
  • Enaktivismus

 

Gegenwärtige und frühere akademische Positionen

  • Seit 2020
    Doktorand in der klinischen Kinder- und Jugendpsychologie als Teil der RTG
  • 2019–2020
    Gastvertrag beim Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig
    Bestandteil der Forschungsgruppe „Early Social Cognition“
    Analysen mit Matlab, SPSS und MoDevi

Akademische Qualifikationen

  • Seit 2020
    Doktorand in der klinischen Kinder- und Jugendpsychologie als Teil der RTG
  • 2020
    Master of Science in Cognitive Science an der Universität Osnabrück mit den Schwerpunkten Kognitive Psychologie und Neurowissenschaften
  • 2016
    Bachelor of Science an der Hochschule Darmstadt in Wirtschaftspsychologie
    mit den Schwerpunkten Markt-, Konsumenten- und Medienpsychologie und Umwelt- und Nachhaltigkeitspsychologie

Funktionen | Mitgliedschaften in Fachgesellschaften | Ehrenämter

  • Seit 2020 Doktorand in der Research Training Group für situative Kognition
  • 2014–2016
    Studienberatung Wirtschaftspsychologie (interner und externer Ansprechpartner)

Forschungsprojekte

  • PhD: Training Group für situative Kognition Enacted Cognition in Pretending the Future: Implications for Proactive Behavior in Preschool Children (drittmittelgefördert)

 

Publikationen
  • (1)    Czeszumski, A., Eustergerling, S., Lang, A., Menrath, D., Gerstenberger, M., Schuberth, S., Schreiber, F., Rendon, Z., König, P. (2019). Hyperscanning: a valid method to study neural inter brain underpinnings of social interaction. Frontiers

Zurück →