»Ich möchte unser Wissen darüber vergrößern, wieso Menschen unterschiedlich auf Belastungen reagieren.«

Felix Würtz, M. Sc.

Felix Würtz, M. Sc.

Ruhr-Universität Bochum
Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ)
Klinische Psychologie und Psychotherapie

Massenbergstraße 9-13
44787 Bochum

E-Mail: felix.wuertz@rub.de

Vita

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Experimentelle Psychopathologie
  • Kognitive Verzerrungen mit dem Fokus auf (dysfunktionale) Bewertungen
  • Kognitive Verzerrungsmodifikation
  • Kognitive Modelle der Posttraumatischen Belastungsstörung und Depression

Gegenwärtige und frühere akademische Positionen

  • Seit 2018: Promotionsstudent, Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie, Ruhr-Universität Bochum
  • 2016: Studentische Hilfskraft, Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie, Ruhr-Universität Bochum
  • 2014–2015: Tutor für Methodenlehre, Ruhr-Universität Bochum

Fördermittel | Auszeichnungen | Stipendien

  • Seit 2020: Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2020: Reisekostenstipendium DGPM-DKPM Kongress 2020, Berlin

Forschungsprojekte

  • Dissertationsprojekt: Unterschiedliche Verläufe von PTBS und Depression nach Trauma – eine Frage der Einschätzung?

Sonstiges

Konferenzbeiträge

  • 2019: Anxiety sensitivity and panic related interpretations – neural correlates and behavioural outcomes. Cognitive Bias Modification Workshop, organisiert durch die Ruhr-Universität Bochum, Bochum (DE).
  • 2019: The role of appraisals about the self or the world in analogue trauma. ACBM pre-conference meeting (DE).
  • 2019: Effects of re-appraisal training on responses to a distressing autobiographical event. 60. Tagung Experimentell Arbeitender Psychologen (TEAP), London (GB).
  • 2018: Störungsspezifische Interpretationsbiases in der Pathogenese von PTBS und Depressionen nach Traumaexposition. Cognitive Bias Modification Workshop, organisiert durch die Ruhr-Universität Bochum, Bochum (DE).
Publikationen

Artikel in Zeitschriften mit Peer-Review

  • Woud, M. L., Blackwell, S. E., Shkreli, L., Würtz, F., Cwik, J. C., Margraf, J., Holmes, E. A., Steudte-Schmiedgen, S., Herpertz, S., & Kessler, H. (in press). The effects of modifying dysfunctional appraisals in post-traumatic stress disorder using a form of cognitive bias modification: Results of a randomized controlled trial in an inpatient setting. Psychotherapy and Psychosomatics.
  • Blackwell, S. E., Dooley, D., Würtz, F., Woud, M. L., & Margraf, J. (2020). Inducing positive involuntary mental imagery in everyday life: an experimental investigation. Memory, 28, 1157-1172. Doi: 10.1080/09658211.2020.1822413
  • Woud, M.L., Cwik, J.C., de Kleine, R.A., Blackwell, S.E., Würtz, F., Margraf, J. (2018). Assessing trauma-related appraisals by means of a scenario-based Approach. Cognitive Therapy and Research, 43(1), 185-198. https://doi.org/10.1007/s10608-018-9956-z

Zurück →