Wichtige Patienteninformationen

Erwachsene wie auch Kinder und Jugendliche können kurzfristig in Krisen geraten, die zu Gefühlen der Hilflosigkeit und Überlastung bis hin zur Hoffnungslosigkeit führen. Mit dem Krisendienst bieten wir Betroffenen zeitnahe Unterstützung.

Sie möchten einen Termin vereinbaren oder suchen Hilfe in einer akuten Krisensituation? Dann zögern Sie nicht, sich bei uns zu melden. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

Termine und Sprechzeiten

Kinder & Jugendliche
Standort Bochum
Unsere Telefonsprechzeiten

Mo und Di 16 – 18 Uhr
Mi keine Sprechzeit
Do 10 – 13 Uhr
Fr 10 – 13 Uhr
unter der Telefonnummer: +49 234 32 28 178

E-Mail

ambulanz-kjp@rub.de

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie gerne zurück.

Mehr Informationen: hier

Das Angebot richtet sich nicht an Kinder und Jugendliche, die den Eindruck haben, kurz vor einem Suizidversuch bzw. Suizid zu stehen. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte umgehend an den Notdienst (112) oder an eine notfallaufnehmende kinder- und jugendpsychiatrische Klinik. In Bochum ist dies für Kinder und Jugendliche das

VALEARA Bochum -
Zentrum für Seelische Gesundheit
Axtstraße 33
44879 Bochum

erreichbar montags bis freitags von 7.30 bis 16.30 Uhr unter Tel.: +49 234 41 83 75 sowie in Notfällen täglich ab 16.30 Uhr unter Tel.: +49 234 41 83 03.

Mehr Informationen zur Ambulanz für Kinder und Jugendliche: hier

Erwachsene

Ambulante psychotherapeutische Hilfe für Erwachsene erhalten Sie in unserer Hochschulambulanz in der Bochumer Innenstadt sowie in unserer Außenstelle in Hattingen.

Standort Bochum
Unsere Telefonsprechzeiten:

Mo bis Do von 9.30 – 13 Uhr
unter der Telefonnummer: +49 234 32 27 788

E-Mail

zpt-ambulanz@rub.de

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie gern zurück.

Mehr Informationen zur Ambulanz für Erwachsene: hier

Standort Hattingen
Unsere Telefonsprechzeiten:

Dienstag bis Freitag von 12 bis 13 Uhr
unter Tel.: +49 2324 38 96 777

E-Mail

zpt-hattingen@rub.de

Das Angebot richtet sich nicht an Menschen, die den Eindruck haben, kurz vor einem Suizidversuch bzw. Suizid zu stehen. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte umgehend an den Notdienst (112) oder an eine notfallaufnehmende psychiatrische Klinik. In Bochum sind dies entweder das

LWL-Universitätsklinikum
Alexandrinenstraße 1
44791 Bochum-Zentrum
Tel. +49 234 50 770

oder das


Martin-Luther-Krankenhaus
Voedestraße 79
44866 Bochum-Wattenscheid
Tel. +49 2327 650

Unsere Adressen

FBZ – Forschungs- und
Behandlungszentrum für
psychische Gesundheit

Bochumer Fenster
Massenbergstraße 9 – 13
44787 Bochum

Standort Hattingen
Essener Straße 31
45529 Hattingen

Spezialangebote

Das FBZ bietet spezialisierte Sprechstunden und Therapieangebote für unterschiedliche Zielgruppen an.

Baby- und Kleinkind-Sprechstunde

Ihr Baby schreit sehr viel oder schläft schlecht? Sie machen sich Sorgen, weil ihr Kind nicht genug isst? Die Trotzphase Ihres Kindes will einfach nicht enden?

Betroffene Eltern erhalten Beratung und schnelle Unterstützung bei frühkindlichen Regulationsproblemen sowie bei Verhaltensproblemen im Kleinkindalter. Das Angebot richtet sich an Eltern und ihre Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren. Sie erhalten Ideen für schnelle Hilfen und Möglichkeiten der Entlastung.

Sprechzeiten und Kontakt

Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ)
Ambulanz für Kinder und Jugendliche
Massenbergstraße 9- 13
44787 Bochum

Sie können während unserer Telefonsprechzeiten einen Termin vereinbaren:

Montag 16 bis 18 Uhr
Dienstag 16 bis 18 Uhr
Mittwoch 10 bis 12 Uhr
Donnerstag 10 bis 12 Uhr
Freitag 10 bis 12 Uhr

unter Tel. + 49 234  32 28178

Darüber hinaus können Sie uns jederzeit eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen, der außerhalb der Sprechzeiten geschaltet ist. Wir rufen Sie dann gerne zurück. Hinterlassen Sie daher für uns Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und einen Zeitraum, wann wir Sie am besten erreichen können. Während eines ersten Telefonats nehmen wir Ihre Kontaktdaten auf und informieren Sie über mögliche Wartezeiten auf einen Therapieplatz bei uns.
Erreichbar sind wir auch per E-Mail an ambulanz-kjp@rub.de.

Angstsprechstunde für Kinder und Jugendliche

Angststörungen gehören zu den häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Sie bedeuten nicht nur deutliche Beeinträchtigungen und Belastungen für die betroffenen Kinder und Jugendlichen und deren Eltern, sondern erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit im Erwachsenenalter an einer anderen psychischen Störung zu erkranken. Deswegen ist es wichtig Angststörungen frühzeitig zu erkennen und den betroffenen Familien Behandlungsangebote zukommen zu lassen. Am Forschungs- und Behandlungszentrum bieten wir nun eine Angstsprechstunde für Kinder und Jugendliche und deren Eltern an.

An wen richtet sich die Angstsprechstunde?

  1. Bei Verdacht auf eine Angststörung können Kinder bzw. Jugendliche und deren Eltern in die Angstsprechstunde kommen, um dort eine erste Einschätzung von uns zu erhalten, ob eine Angststörung vorliegt und welche weiteren Schritte sinnvoll wären.
  2. Wenn bislang keine Angststörung vorliegt, aber aktuell deutliche Hinweise auf die Entwicklung einer Angststörung bestehen, bieten wir ein frühzeitiges Unterstützungsangebot an. In maximal 4 Sitzungen werden den Kindern bzw. Jugendlichen und deren Eltern Informationen über Angsterkrankungen und erste hilfreiche Strategien zur Bewältigung von Ängsten vermittelt.
  3. Zudem bieten wir Kindern und Jugendlichen, die sich bereits in Therapie bezüglich ihrer Ängste befunden haben, ein Unterstützungsangebot in Höhe von bis zu maximal 4 Auffrischungssitzungen an. Dort können hilfreiche Strategien zur Bewältigung von Ängsten wiederholt und eingeübt werden.

 

Betroffene melden sich unter Tel. 0234 3228178 zur Terminvereinbarung (Stichwort: Angstsprechstunde).

Sollten Sie außerhalb der Sprechzeiten anrufen, hinterlassen Sie uns doch bitte eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter mit dem Stichwort Angstsprechstunde. Wir rufen Sie dann zurück, nehmen Ihre Kontaktdaten auf und melden uns dann noch einmal bei Ihnen bezüglich der Terminvereinbarung.

Für Informationen zu unseren Sprechzeiten: Kontakt

Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit
Ruhr-Universität Bochum
Ambulanz für Kinder und Jugendliche
Bochumer Fenster, 2. Etage
Massenbergstr. 9-13
44787 Bochum
Tel: +49 (0)234 32-28178
Mail: ambulanz-kjp@rub.de

Anfahrtsbeschreibung

Wo finde ich die Angstsprechstunde für Kinder und Jugendliche im FBZ?

Dr. Verena Pflug
M.Sc. Klinische Psychologin
Kinder- und Jugendpsychotherapeutin

Trauma-Sprechstunde für Kinder und Jugendliche

Trauma-fokussierte kognitive Verhaltenstherapie ist eine Methode zur Behandlung von psychischen Problemen bei Kindern und Jugendlichen, die Misshandlungen oder Vernachlässigung erlebt haben. Die Therapie umfasst die Vermittlung von Wissen über die Symptome, die Arbeit am Umgang mit belastenden Gefühlen und die gemeinsame Erstellung von Trauma-Erzählungen mit den behandelnden Therapeutinnen. Nach Möglichkeit wird auch eine Bezugsperson in die Behandlung einbezogen.

Kinder und Jugendliche, die traumatische Erfahrungen oder Vernachlässigung erlebt haben, können an unserer Sprechstunde teilnehmen. Dort werden Fragen zum Behandlungsangebot geklärt, und es wird abgestimmt, ob eine Behandlung mit Tf-KVT für die Betroffenen in Frage kommt.

Für Informationen zu unseren Sprechzeiten: Kontakt

Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ)
Ambulanz für Kinder und Jugendliche
Bochumer Fenster, 2. Etage
Massenbergstr. 9-13
44787 Bochum
Tel: +49 (0)234 32-28178
Mail: ambulanz-kjp@rub.de

Sprechstunde für Angst- und Zwangsstörungen

Plötzlich auftretende, panikartige Ängste, Ängste davor, allein aus dem Haus zu gehen, sich in einer Menschenmenge zu befinden oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen sowie Ängste vor Tieren, Krankheiten, Sozialkontakten sowie Dunkelheit, Höhen oder Wasser sind in der Allgemeinbevölkerung sehr verbreitet. Viele Betroffene berichten, dass sie in diesen Situationen oder auch wie „aus heiterem Himmel“ starke körperliche Symptome wie Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Schwitzen und Brustschmerzen erleben. In der Folge fangen diese Menschen oftmals an, Situationen und Orte zu meiden, in denen es zu Angsterleben kommen könnte, oder sie entwickeln spezifische Rituale, um sich und andere vor vermeintlichen Gefahren zu schützen. Das Vermeidungsverhalten kann eng umgrenzt sein, kann sich aber in extremen Fällen auch so stark ausbreiten, dass die Betroffenen massiv in ihrer Lebensführung beeinträchtigt sind.

Ständiges Händewaschen, immer wieder kontrollieren müssen, ob die Herdplatte abgestellt ist, oder Dinge immer in die richtige Reihenfolge bringen müssen sind Beispiele für Zwangsstörungen. Werden diese Tätigkeiten nicht ausgeführt, kommt es zu starken Angstreaktionen. Die Betroffenen verbringen meist mehrere Stunden am Tag mit diesen Tätigkeiten.

Angst- und Zwangsstörungen sind psychotherapeutisch sehr gut zu behandeln. Im Rahmen der Sprechstunde für Angst- und Zwangsstörungen können sich Betroffene über therapeutische Möglichkeiten informieren und kurze Intensivbehandlungen in Anspruch nehmen.

Das Angebot richtet sich an volljährige Personen,

  • die sich eine Einordnung und genaue diagnostische Abklärung ihrer Schwierigkeiten wünschen,
  • die unter Angst- und Zwangssymptomen leiden und kurzfristig Unterstützung benötigen,
  • die schon einmal eine Angst- oder Zwangsbehandlung durchgeführt haben und ihr Wissen diesbezüglich auffrischen möchten,
  • die an Kurzzeitinterventionen (sogenannten One-Session-Treatments) und Virtual-Reality-Behandlungen interessiert sind.

Sprechzeiten und Kontakt

Sie erreichen uns
unter Tel. +49 234 322 7788

Unsere Sprechzeiten:
Montag bis Donnerstag von 9.30 bis 13 Uhr

Außerhalb der Sprechzeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.
Im Rahmen der Telefonzeiten können individuelle Gesprächstermine vereinbart werden. Insgesamt können wir Ihnen bis zu fünf Einzelsitzungen anbieten, die – nach Absprache – ein- oder mehrmals pro Woche stattfinden. Die Gespräche dauern in der Regel 50 Minuten und werden von erfahrenen Psychologinnen geleitet.

Sprechstunde für RUB-Studierende mit Fluchterfahrung

Viele geflüchtete Menschen leiden unter Traumatisierungen, Depressionen und/oder Ängsten. In Kooperation mit dem RUBiss International Student Services bietet das FBZ Unterstützung an. Das Angebot richtet sich an Geflüchtete, die am Integra-Kurs teilnehmen oder an der Ruhr-Universität Bochum eingeschrieben sind.

Angesprochen sind geflüchtete Menschen,

  • die unter Symptomen einer psychischen Störung leiden,
  • die Unterstützung bei der Überwindung traumatischer Erlebnisse wünschen und/oder
  • die sich in einer akuten Krisensituation befinden.

Zunächst werden allen Anfragenden fünf Einzelsitzungen angeboten, die – nach Absprache – ein- oder mehrmals pro Woche stattfinden. In diesem Rahmen wird geklärt, ob eine längerfristige Therapie durchgeführt werden sollte. Die Gespräche dauern in der Regel 50 Minuten und werden von erfahrenen Psychologinnen geleitet. Um die Übernahme der Kosten kümmern wir uns. Außerdem stellen wir Dolmetscher für Arabisch.


Information in Englisch: ZPT Refugees Flyer Englisch
Information in Arabisch: ZPT Refugees Flyer Arabisch

Kontakt

Sie erreichen uns per E-Mail an zpt-ambulanz+refugees@rub.de oder unter Tel. +49 234 322 7788.

Psychose-Sprechstunde für Jugendliche und Erwachsene

Unsere Sprechstunde richtet sich an Menschen, die an einer psychotischen Erkrankung leiden oder diese abklären möchten. Außerdem möchten wir Personen unterstützen, die unter ungewöhnlichen Erfahrungen leiden und dabei helfen abzuklären, ob ein Risiko besteht, eine Psychose zu entwickeln. Falls sie schon in psychotherapeutischer oder psychiatrischer Behandlung sind, können Sie diese Sprechstunde als Ergänzung nutzen.

Psychosen sind psychische Zustände, die sich auf Überzeugungen, Gedanken, Gefühle und Verhalten auswirken können. Eine psychotische Episode ist durch intensivere Symptome geprägt, die den Alltag beeinträchtigen können. Psychotische Störungen, wie Schizophrenie, manifestieren sich durch verwirrtes Denken, falsche Überzeugungen (Delusionen), Halluzinationen sowie Veränderungen in Gefühlen und Verhalten.

Ungewöhnliche Erfahrungen, wie das Hören von Stimmen oder das Festhalten an einzigartigen Überzeugungen, kommen bei etwa 1 von 10 Erwachsenen vor. Manche finden sie interessant, andere empfinden sie als belastend. Etwa 1 von 25 Erwachsenen hat Erfahrungen, die ihr Leben deutlich beeinträchtigen, und hier kann professionelle Hilfe sinnvoll sein.

Menschen, die sich in diesen Risikophasen befinden, haben meist eine Vorahnung. Sie merken, dass alltägliche Dinge nicht mehr so ganz funktionieren wie schon vorher, oder erleben Dinge, die gerade so unterschwellig sind, dass man ihnen keine Bedeutung beimisst. Gerade in dieser Phase ist es wichtig, präventive Maßnahmen zu ergreifen. Denn es gilt: Je früher man sich Hilfe holt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man die Entwicklung einer psychischen Störung verhindern oder die Schwere der Erkrankung verringern kann.

Kontaktaufnahme

Bitte vereinbaren Sie per E-Mail an ambulanz-cdpsy@ruhr-uni-bochum.de einen ersten Termin. Vor dem ersten Treffen bitten wir Sie, einen Anamnese-Fragebogen auszufüllen. So können wir das Erstgespräch bestmöglich für Sie vorbereiten.

Erstgespräch / Diagnostische Abklärung

In der ersten Sitzung möchten wir Sie in all Ihren Facetten, Ihre Lebensumstände und Herausforderungen bestmöglich kennenlernen. Auf Grundlage dieser Informationen erstellen wir gemeinsam einen Plan für die nächsten Sitzungen. Es kann aber auch sein, dass Sie oder wir merken, dass unsere Sprechstunde vielleicht nicht die beste Option für Sie in Ihrer jetzigen Lebenssituation darstellt. In diesem Fall würden wir mit Ihnen andere Möglichkeiten besprechen.

Weitere Sitzungen

Die maximale Sitzungsanzahl beträgt fünf Sitzungen. Aus dem zeitlichen Umfang geht auch einher, dass diese Sprechstunde keine psychotherapeutische Behandlung ersetzt. Die Sprechstunde bietet eine gute Möglichkeit, wenn Sie derzeit keine Therapie in Anspruch nehmen können oder möchten. Uns ist bewusst, dass man sich, wenn man ungewöhnliche Erfahrungen macht, von anderen Menschen missverstanden fühlt und es schwerfällt anderen zu vertrauen. Wir möchten Ihnen eine sicheren Raum geben, Ihnen zuhören und die verschiedenen Möglichkeiten aufzeigen, die Sie haben.

Abschluss

Bei weiterem Bedarf nach therapeutischer Abklärung ihrerseits können wir Ihnen andere Anlaufstellen vorstellen. Uns ist es wichtig, dass sie durch unser Angebot ein gewisses Maß an Verständnis für ihre Beschwerden mitnehmen und sicherer in dem Umgang mit diesen werden. Schließlich sollte die Diagnose nicht als Hindernis betrachtet werden, sondern vielmehr als Wegweiser. Sie ermöglicht es, zu erkennen, dass die eigenen Erfahrungen keineswegs einzigartig sind, sondern von vielen anderen Menschen geteilt werden. Diese Erkenntnis eröffnet die Möglichkeit, besser mit den Herausforderungen umzugehen und Unterstützung zu suchen.

Kurz und Knapp

Unsere Sprechstunde richtet sich an

•    Personen, die bereits unter psychoseähnlichen oder psychotischen Symptomen leiden und kurzfristige Unterstützung benötigen.
•    Individuen, die in der Vergangenheit in Behandlung waren und ihr Wissen auffrischen möchten.
•    Personen, die eine Einordnung und genaue diagnostische Abklärung ihrer Schwierigkeiten wünschen.
•    Interessierte an Kurzzeitinterventionen und innovativen Virtual-Reality-Behandlungen.

Sprechstunde für Kinder mit ungewöhnlichen Sinneserfahrungen

In unserer Sprechstunde wollen wir dir helfen, wenn du Erfahrungen machst, die sich von denen anderer unterscheiden, wie zum Beispiel das Hören oder Sehen von Dingen, die für andere unsichtbar sind. Oft kann man damit nicht alleine umgehen und das kann beunruhigend sein.

Was sind ungewöhnliche Sinneserfahrungen?

Ungewöhnliche Sinneserfahrungen zu haben bedeutet, dass man manchmal Dinge hören, sehen oder denken kann, die sich seltsam anfühlen oder beängstigend sind, aber das heißt nicht automatisch, dass man eine ernsthafte Krankheit hat. Diese Erfahrungen können zum Beispiel das Hören von Stimmen oder das Denken an Dinge sein, die andere nicht verstehen. Aber kein Grund zur Sorge: Ungewöhnliche Sinneserfahrungen sind nicht gleich ein Problem, denn manchen Menschen können diese Sinneserfahrungen im Alltag sogar helfen, weil die Stimmen beispielsweise nette Dinge sagen oder man Dinge sieht, die die eigene Kreativität fördern. Letztendlich kann ein offenes Gespräch mit einem Experten schon viel Klarheit bringen und helfen, sich besser zu fühlen.

Wie kannst du mit uns Kontakt aufnehmen?

Du kannst uns eine E-Mail an ambulanz-cdpsy@ruhr-uni-bochum.de schicken, wenn du einen Termin haben willst. Bevor wir uns treffen, schicken wir dir ein paar Fragen, damit wir besser verstehen, wie wir dir helfen können.

Was passiert beim ersten Treffen?

Beim ersten Treffen möchten wir dich kennenlernen. Wir hören uns an, was du zu erzählen hast. Dann machen wir gemeinsam einen Plan, wie wir dir helfen können. Manchmal merken wir auch, das unser Angebot nicht all deinen Wünschen entspricht. Dann sagen wir dir das und schlagen dir andere Ideen vor.

Wie viele Treffen gibt es?

Wir können bis zu fünf Treffen machen. Das heißt, dass unsere Treffen eher ein Unterstützungsangebot sind, wenn du Hilfe brauchst, aber keine lange Therapie machen kannst oder möchtest.

Was passiert am Ende?

Wenn du nach unseren Treffen noch mehr Hilfe brauchst, können wir dir sagen, wo du sie bekommen kannst. Wir wollen, dass du dich nach unserem Treffen besser verstehst und sicherer fühlst. Ungewöhnliche Sinneserfahrungen zu machen kann manchmal seltsam und schwer sein, aber sie sind auch kein Hindernis. Wir möchten dir mitgeben, dass du nicht allein bist und dass es Menschen gibt, die dir helfen können.

Unsere Sprechstunde ist für Menschen,

•    die sich seltsam fühlen oder komische Sachen erleben;
•    die wissen wollen, warum sie sich komisch fühlen;
•    die schon mal Hilfe hatten und mehr darüber lernen wollen,
•    die interessiert sind an kurzer, aber effektiver Hilfe und neuen Ideen wie Virtual-Reality-Behandlungen.