Wichtige Patienteninformationen

Erwachsene wie auch Kinder und Jugendliche können kurzfristig in Krisen geraten, die zu Gefühlen der Hilflosigkeit und Überlastung bis hin zur Hoffnungslosigkeit führen. Mit dem Krisendienst bieten wir Betroffenen zeitnahe Unterstützung.

Sie möchten einen Termin vereinbaren oder suchen Hilfe in einer akuten Krisensituation? Dann zögern Sie nicht, sich bei uns zu melden. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

Termine und Sprechzeiten

Kinder & Jugendliche
Standort Bochum
Unsere Telefonsprechzeiten

Mo und Di 16 – 18 Uhr
Mi keine Sprechzeit
Do 10 – 13 Uhr
Fr 10 – 13 Uhr
unter der Telefonnummer: +49 234 32 28 178

E-Mail

ambulanz-kjp@rub.de

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie gerne zurück.

Mehr Informationen: hier

Das Angebot richtet sich nicht an Kinder und Jugendliche, die den Eindruck haben, kurz vor einem Suizidversuch bzw. Suizid zu stehen. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte umgehend an den Notdienst (112) oder an eine notfallaufnehmende kinder- und jugendpsychiatrische Klinik. In Bochum ist dies für Kinder und Jugendliche das

VALEARA Bochum -
Zentrum für Seelische Gesundheit
Axtstraße 33
44879 Bochum

erreichbar montags bis freitags von 7.30 bis 16.30 Uhr unter Tel.: +49 234 41 83 75 sowie in Notfällen täglich ab 16.30 Uhr unter Tel.: +49 234 41 83 03.

Mehr Informationen zur Ambulanz für Kinder und Jugendliche: hier

Erwachsene

Ambulante psychotherapeutische Hilfe für Erwachsene erhalten Sie in unserer Hochschulambulanz in der Bochumer Innenstadt sowie in unserer Außenstelle in Hattingen.

Standort Bochum
Unsere Telefonsprechzeiten:

Mo bis Do von 9.30 – 13 Uhr
unter der Telefonnummer: +49 234 32 27 788

E-Mail

zpt-ambulanz@rub.de

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie gern zurück.

Mehr Informationen zur Ambulanz für Erwachsene: hier

Standort Hattingen
Unsere Telefonsprechzeiten:

Dienstag bis Freitag von 12 bis 13 Uhr
unter Tel.: +49 2324 38 96 777

E-Mail

zpt-hattingen@rub.de

Das Angebot richtet sich nicht an Menschen, die den Eindruck haben, kurz vor einem Suizidversuch bzw. Suizid zu stehen. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte umgehend an den Notdienst (112) oder an eine notfallaufnehmende psychiatrische Klinik. In Bochum sind dies entweder das

LWL-Universitätsklinikum
Alexandrinenstraße 1
44791 Bochum-Zentrum
Tel. +49 234 50 770

oder das


Martin-Luther-Krankenhaus
Voedestraße 79
44866 Bochum-Wattenscheid
Tel. +49 2327 650

So finden Sie uns

Anfahrt

Aus Richtung Herne / Recklinghausen:

über A40 (Ausfahrt BO-Zentrum) bzw. A 43 (Ausfahrt BO-Riemke) in Richtung Innenstadt, dann links auf Nord- und Ostring. Kreuzung Massenbergstraße (Mercure-Hotel liegt rechts) rechts abbiegen. Im Parkhaus parken.

Aus Richtung Dortmund:

A40: Ausfahrt BO-Harpen, rechts auf Castroper Straße den Schildern in Richtung BO-Zentrum folgen (vorbei am Ruhrstadion), dann links auf Nordring und Ostring. An der Kreuzung Ostring/ Massenbergstraße (Mercure-Hotel liegt rechts) rechts abbiegen. Im Parkhaus parken.

Aus Richtung Witten/Langendreer:

Wittener Straße immer geradeaus (bis zum Ende) – direkt ins Parkhaus.

Aus Richtung Wattenscheid:

über A40 (Ausfahrt BO-Zentrum) in Richtung Innenstadt, nachca. 1,5 km links auf Nord- u. Ostring. An der Kreuzung Ostring/ Massenbergstraße (Mercure-Hotel liegt rechts) rechts abbiegen. Im Parkhaus parken.4

Orientierung im Parkhaus:

Parkhaus Bochumer Fenster: Nach Einfahrt ins Parkhaus auf die Parkflächen zum „Bochumer Fenster“ rechts abbiegen (zweite Schranke), Ausgang:  Hinweistafel "11 Büroturm Eingang" in der Mitte der Parkfläche ; Fahrstuhl in die 2. Etage. Aus dem Wartebereich der Ambulanz führt eine Treppe in die 3. Etage zu den Lehrstühlen.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Bochum Hbf. Das Bochumer Fenster ist fußläufig zu erreichen: Gehen Sie vor dem Haupteingang des Hbf über die Ampel,dann sofort rechts in Richtung Mercure-Hotel, vor dem Hotel gehen Sie nach links. Sie erreichen das Bochumer Fenster nach wenigen Metern.

Nehmen Sie den linken Eingang neben dem Restaurant Mongo’s (Richtung „UniFit“/ blauer Teppich) und fahren mit dem gläsernen Aufzug in die 2. Etage. Aus dem Wartebereich der Ambulanz führt eine Treppe in die 3. Etage zu den Lehrstühlen.

Unsere Adressen

FBZ – Forschungs- und
Behandlungszentrum für
psychische Gesundheit

Bochumer Fenster
Massenbergstraße 9 – 13
44787 Bochum

Standort Hattingen
Essener Straße 31
45529 Hattingen

Clinical Psychology and Psychotherapy

Psychotherapy research is at the heart of our research agenda. We develop and evaluate therapy programs, for example for social phobia or panic disorder. Questions about the effectiveness of psychotherapy are investigated, including the decision-making processes of therapists, therapeutic relationship, and therapy motivation. Our team investigates biological, psychological and social factors influencing the incidence and remission of mental illness and mental health. The work ranges from the analysis of genetic markers as possible predictors of therapeutic success, to psychophysiological experiments, for example with respect to the influence of context on the development of therapy interventions. Germany-wide representative studies look at mental health and possible influencing factors such as personality traits, e.g. optimism, or behavioural variables such as a rhythmic lifestyle. Intercultural aspects are analyzed and compared in the course of similarly designed international studies.

Our research areas include:

·       Mechanisms of psychological treatments

·       Intervention research

·       Evidence-based diagnostics

·       Sexual dysfunction

·       Positive mental health

·       Cognitive bias modification

·       Cross-cultural mental health research

"MODES " DEPRESSIVE MOOD AND SEXUAL DESIRE

A randomized-controlled feasibility study of internet-based cognitive
behavioral therapy and mindfulness-based therapy for hypoactive sexual desire dysfunction in women with comorbid depression

 

Principal Investigator and Team

PD Dr. Julia Velten
M.Sc. Vincent Betz

Collaborator

Prof. Dr. Anna-Carlotta Zarski (Philipps University of Marburg, Germany)

Funding

German Research Foundation - Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Projectnumber: 531778085

Duration

Since 2024

Description

There is significant comorbidity between depressive disorders and hypoactive sexual desire disorders (HSDD) in women. Cognitive behavioral therapy (CBT) and mindfulness-based therapy (MBT) are effective psychological treatments for both HSDD and depression and can be effectively delivered via the Internet. This study uses an iterative treatment development and feasibility study procedure to adapt existing prototypes of internet-based CBT (iCBT) and internet-based MBT (iMBT) interventions for HSDD to the needs of women with comorbid depression. A video-call synchronous focus group approach combined with text-based questionnaires will be used to gather comprehensive information on the treatment preferences of the target population. Detailed feedback on key treatment components (e.g., case vignettes) based on prototypes of the interventions will be obtained using a text-based asynchronous group discussion. Feedback will be utilized to further develop the treatment programs. In the next phase participants will work through the content of the revised interventions while verbalizing their thoughts and providing detailed feedback on the experience to a researcher. In the main feasibility study a total of 80 women will be randomized to either iCBT or iMBT. Both quantitative and qualitative data assessments will be conducted at six and twelve weeks after inclusion. In this phase, feasibility data (i.e., the feasibility of recruitment and adherence, treatment satisfaction, safety and risks, as well as preliminary treatment efficacy) will be assessed. We expect providing internet-based CBT and MBT for women with HSDD and comorbid depression to be feasible, safe and likely to be effective for improving sexual desire and reducing sexuality-related distress.