Wichtige Patienteninformationen

Erwachsene wie auch Kinder und Jugendliche können kurzfristig in Krisen geraten, die zu Gefühlen der Hilflosigkeit und Überlastung bis hin zur Hoffnungslosigkeit führen. Mit dem Krisendienst bieten wir Betroffenen zeitnahe Unterstützung.

Sie möchten einen Termin vereinbaren oder suchen Hilfe in einer akuten Krisensituation? Dann zögern Sie nicht, sich bei uns zu melden. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

Termine und Sprechzeiten

Kinder & Jugendliche
Standort Bochum
Unsere Telefonsprechzeiten

Mo und Di 16 – 18 Uhr
Mi keine Sprechzeit
Do 10 – 13 Uhr
Fr 10 – 13 Uhr
unter der Telefonnummer: +49 234 32 28 178

E-Mail

ambulanz-kjp@rub.de

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie gerne zurück.

Mehr Informationen: hier

Das Angebot richtet sich nicht an Kinder und Jugendliche, die den Eindruck haben, kurz vor einem Suizidversuch bzw. Suizid zu stehen. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte umgehend an den Notdienst (112) oder an eine notfallaufnehmende kinder- und jugendpsychiatrische Klinik. In Bochum ist dies für Kinder und Jugendliche das

VALEARA Bochum -
Zentrum für Seelische Gesundheit
Axtstraße 33
44879 Bochum

erreichbar montags bis freitags von 7.30 bis 16.30 Uhr unter Tel.: +49 234 41 83 75 sowie in Notfällen täglich ab 16.30 Uhr unter Tel.: +49 234 41 83 03.

Mehr Informationen zur Ambulanz für Kinder und Jugendliche: hier

Erwachsene

Ambulante psychotherapeutische Hilfe für Erwachsene erhalten Sie in unserer Hochschulambulanz in der Bochumer Innenstadt sowie in unserer Außenstelle in Hattingen.

Standort Bochum
Unsere Telefonsprechzeiten:

Mo bis Do von 9.30 – 13 Uhr
unter der Telefonnummer: +49 234 32 27 788

E-Mail

zpt-ambulanz@rub.de

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie gern zurück.

Mehr Informationen zur Ambulanz für Erwachsene: hier

Standort Hattingen
Unsere Telefonsprechzeiten:

Dienstag bis Freitag von 12 bis 13 Uhr
unter Tel.: +49 2324 38 96 777

E-Mail

zpt-hattingen@rub.de

Das Angebot richtet sich nicht an Menschen, die den Eindruck haben, kurz vor einem Suizidversuch bzw. Suizid zu stehen. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte umgehend an den Notdienst (112) oder an eine notfallaufnehmende psychiatrische Klinik. In Bochum sind dies entweder das

LWL-Universitätsklinikum
Alexandrinenstraße 1
44791 Bochum-Zentrum
Tel. +49 234 50 770

oder das


Martin-Luther-Krankenhaus
Voedestraße 79
44866 Bochum-Wattenscheid
Tel. +49 2327 650

Unsere Adressen

FBZ – Forschungs- und
Behandlungszentrum für
psychische Gesundheit

Bochumer Fenster
Massenbergstraße 9 – 13
44787 Bochum

Standort Hattingen
Essener Straße 31
45529 Hattingen

»Ich möchte mit und nicht über Kinder und Jugendliche sprechen und mit ihnen gemeinsam für sie relevante Forschung machen.«

Dr. Anke de Haan

Dr. Anke de Haan

Portrait – Dr. Anke de Haan

Ruhr-Universität Bochum
Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ)
Klinische Kinder- und Jugendpsychologie

Massenbergstraße 9-13
44787 Bochum

Telefon: +49 234 32

E-Mail: anke.dehaan@ruhr-uni-bochum.de

Vita

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Traumaforschung im Kindes- und Jugendalter mit Schwerpunkten auf der kognitiven Bewertung des Erlebten und seiner Folgen sowie der Zusammenstellung und Auswertung großer internationaler Datensätze

 

Gegenwärtige und frühere akademische Positionen

  • Seit 11.2023: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Lehrstuhl für klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universität Bochum
  • Seit 11.2020: Universität Cambridge, MRC Cognition and Brain Sciences Unit, United Kingdom: Affiliated Postdoctoral Research Fellow
  • 09.2019 – 10.2020: Universität Cambridge, MRC Cognition and Brain Sciences Unit, United Kingdom: Postdoctoral Research Fellow
  • Seit 01.2019:  Universität Zürich, Kinderspital Zürich, Schweiz: Affiliated Postdoctoral Research Fellow
  • 12.2015 - 12.2018:  Universität Zürich. Kinderspital Zürich, Schweiz, Projekt des Schweizerischen Nationalfonds: Doktorandin
  • 06.2017 - 07.2017:  Universität East Anglia und Universität Cambridge, United Kingdom: Forschungsaufenthalt
  • 10.2015 - 11.2015: Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Sektion Psychotherapieforschung und Verhaltenstherapie: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • 03.2014 - 06.2014 &
  • 10.2014 - 11.2014: Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Sektion Psychotherapieforschung und Verhaltenstherapie: Wissenschaftliche Hilfskraft
  •  

Akademische und psychotherapeutische Qualifikationen

  • 10.2015 – 09.2023: Universitätsklinikum Ulm, postgraduale Ausbildung zur Kinder- und Jugendpsychotherapeutin am Ausbildungszentrum für Verhaltenstherapie des Universitätsklinikums Ulm
  • 12.2015 – 12.2018: Doktorat an der Universität Zürich, Schweiz
  • 10.2012 – 09.2014: Master Klinische Psychologie an der Universität Bremen
  • 10.2009 – 09.2012: Bachelor Psychologie an der Universität Bremen
  •  

Funktionen Mitgliedschaften Ehrenämter

  • Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)
  • European Society for Traumatic Stress Studies (ESTSS)
  • Sprecher der Future International Leadership Group (2019 bis 2022)
  • Co-chair der virtuellen Konferenz 'Trauma and Mental Health during the Global Pandemic' (2021, Juni)
  • International Society for Traumatic Stress Studies (ISTSS)
  • Co-chair der Research Methodology Special Interest Group (seit 2023)
  • Co-chair des Paper in a Day Workshops (2022, November)
  • Abstract Reviewer für die jährlichen Konferenzen (seit 2017)

 

Fördermittel Auszeichnungen Stipendien

  • Förderung Early Postdoc.Mobility fellowship des Schweizerischen Nationalfonds: “Moderators of trauma-focused cognitive behavioural therapies in children and adolescents - an individual patient data meta-analysis from randomized trials” (2019)
  • Platz: de Haan, A., Rutishauser, N., & Landolt, M. A. (2018, November). Do parental dysfunctional posttraumatic cognitions about their child’s accidental trauma impact child and adolescent cognitions? Vortrag präsentiert an der 3. Konferenz des Competence Center for Mental Health, Zürich, Schweiz.
  • Platz: Degen, E., Landolt, M. A., & de Haan, A. (2018, Mai). Zusammenspiel von traumabezogenen Kognitionen bei Kindern und Jugendlichen nach Verkehrs- und Verbrennungsunfällen. Poster präsentiert an der Konferenz MaDoKo, Psychologisches Institut, Universität Zürich, Schweiz.
  • Platz: Rutishauser, N., Landolt, M. A., & de Haan, A. (2018, Mai). The impact of parental dysfunctional posttraumatic cognitions on child and adolescent cognitions following road traffic accidents and burn injuries. Poster präsentiert an der Konferenz MaDoKo, Psychologisches Institut, Universität Zürich, Schweiz.

 

Lehrveranstaltungen

  • Universität Ulm: Seminar „Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie“ (SS 2021)
  • Ulm: Seminar „Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie“ (WS 2020/2021)
Publikationen

Publikationen

  • Peer-reviewed
  • Haering, S., Kooistra, M. J., Bourey, C., Chimed-Ochir, U., Doubková, N., Hoeboer, C. M., Lathan, E. C., Christie, H., & de Haan, A. (2024) Exploring transdiagnostic stress and trauma-related symptoms across the world: a latent class analysis. European Journal of Psychotraumatology, 15:1. DOI: 10.1080/20008066.2024.2318190
  • de Haan, A., Meiser-Stedman, R., Landolt, M. A., Kuhn, I., Black, M. J., Klaus, K., Patel, S. D., Fisher, D. J., Haag, C., Ukoumunne, O. C., Jones, B. G., Flaiyah, A. M., Catani, C., Dawson, K., Bryant, R. A., de Roos, C., Ertl, V., Foa, E. B., Ford, J. D., Gilboa-Schechtman, E., Tutus, D., Hermenau, K., Hecker, T., Hultmann, O., Axberg, U., Jaberghaderi, N., Jensen, T. K., Ormhaug, S. M., Kenardy, J., Lindauer, R J L., Diehle, J., Murray, L. K., Kane, J. C., Peltonen, K., Kangaslampi, S., Robjant, K., Koebach, A., Rosner, R., Rossouw, J., Smith, P., Tonge, B. J., Hitchcock, C., & Dalgleish, T. (2023). Efficacy and moderators of efficacy of cognitive behavioural therapies with a trauma focus in children and adolescents: an individual participant data meta-analysis of randomised trials. The Lancet Child & Adolescent Health. doi:10.1016/S2352-4642(23)00253-5
  • de Haan, A., Hitchcock, C., Meiser-Stedman, R., Landolt, M. A., Kuhn, I., Black, M. J., Kristel, K., Patel, S. D., Fischer, D. J., & Dalgleish, T. (2021). Efficacy and moderators of efficacy of trauma focused cognitive behavioural therapies in children and adolescents: protocol for an individual participant data meta-analysis from randomised trials. BMJ Open, 11(2), e047212.
  • de Haan, A., Haag, A.-C., Degen, E., & Landolt, M. A. (2020). Development and validation of the Functional Posttraumatic Cognitions Questionnaire (FPTCQ) in children and adolescents exposed to accidental trauma. Psychological Trauma : Theory, Research, Practice and Policy, 10.1037/tra0000979. doi:10.1037/tra0000979
  • de Haan, A., Landolt, M. A., Fried, E. I., Kleinke, K., Alisic, E., Bryant, R., Salmon, K., Chen, S.-H., Liu, S.-T., Dalgleish, T., McKinnon, A., Alberici, A., Claxton, J., Diehle, J., Lindauer, R., de Roos, C., Halligan, S. L., Hiller, R., Kristensen, C. H., Lobo, B. O. M., Volkmann, N. M., Marsac, M., Barakat, L., Kassam-Adams, N., Nixon, R. D. V., Hogan, S., Punamäki, R.-L., Palosaari, E., Schilpzand, E., Conroy, R., Smith, P., Yule, W., & Meiser-Stedman, R. (2020). Dysfunctional posttraumatic cognitions, posttraumatic stress and depression in children and adolescents exposed to trauma: a network analysis. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 61, 77–87. doi:10.1111/jcpp.13101
  • de Haan, A., Tutus, D., Goldbeck, L., Rosner, R., & Landolt, M. A. (2019). Do dysfunctional posttraumatic cognitions play a mediating role in trauma adjustment? Findings from interpersonal and accidental trauma samples of children and adolescents. European Journal of Psychotraumatology, 10:1, 1596508. doi:10.1080/20008198.2019.1596508
  • de Haan, A., Keller, F., Ganser, H. G., Münzer, A., Witt, A., & Goldbeck, L. (2019). Longitudinal associations between dysfunctional maltreatment-related cognitions and psychopathology in children and adolescents. Journal of Traumatic Stress, 32, 496-505. doi:10.1002/jts.22422
  • Pfeiffer, E., de Haan, A., & Sachser, C. (2019). Klassifikation und Diagnostik der PTBS im Kindes- und Jugendalter. Trauma & Gewalt, 13, 40-51. doi:10.21706/tg-13-1-40
  • Christie, H., Talmon, A., Schäfer, S. K., de Haan, A., Vang, M. L., Haag, K., Gilbar, O., Alisic, E., & Brown, E. (2017). The transition to parenthood following a history of childhood maltreatment: A review of the literature on prospective and new parents’ experiences. European Journal of Psychotraumatology, 8, 1492834. doi:10.1080/20008198.2018.1492834
  • Pfeiffer, E., Sachser, C., de Haan, A., Tutus, D., & Goldbeck, L. (2017). Dysfunctional posttraumatic cognitions as a mediator of symptom reduction in trauma-focused cognitive behavioral therapy with children and adolescents: Results of a randomized controlled trial. Behaviour Research and Therapy, 97, 178-182. doi:10.1016/j.brat.2017.08.001
  • de Haan, A., Ganser, H. G., Münzer, A., Witt, A., & Goldbeck, L. (2017). Dysfunctional maltreatment-related cognitions in children and adolescents. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health, 11, 31. doi:10.1186/s13034-017-0168-1
  • de Haan, A., Petermann, F., Meiser-Stedman, R., & Goldbeck, L. (2016). Psychometric properties of the German version of the Child Post-Traumatic Cognitions Inventory (CPTCI-GER). Child Psychiatry & Human Development, 47, 151–158. doi:10.1007/s10578-015-0552-0
  •  

Buchkapitel

  • de Haan, A., Perrin, S., Smith, P., & Yule, W. (2022). Posttraumatic Stress Disorder in Children and Adolescents. In G. J. G. Asmundson (Hrsg.), Comprehensive Clinical Psychology (2. Ed.). (S. 336-356). Oxford: Elsevier.
  • de Haan, A., Deegener, G., Landolt, M.A. (2022). Childhood Violence and Its Consequences. In: Maercker, A. (Hrsg.) Trauma Sequelae. (S. 107-122). Berlin, Heidelberg: Springer. doi.org/10.1007/978-3-662-64057-9_7
  • de Haan, A., Deegener, G., & Landolt, M. A. (2019). Gewalt in der Kindheit und ihre Folgen. In A. Maercker (Hrsg.). Traumafolgestörungen (5. Ed.). (S. 113-128). Heidelberg: Springer.
  •  

Weitere Publikationen

  • de Haan, A., & Landolt, M. A. (2021). Gewalterfahrungen im Kindesalter. In Grüner Kreis (Hrsg.), Themenmagazin Gefährdete Jugend (S. 10-11). Wien: Grüner Kreis, Verein zur Rehabilitation und Integration suchtkranker Menschen.
  • de Haan, A., & Haag, A.-C. (2016). Traumatisierung bei Kindern nach Unfällen. In Deutsche Kinderhilfe e.V. (Hrsg.), Themenmagazin Unfallprävention im Kindesalter – Für ein rundum sicheres Aufwachsen unserer Kinder (S. 37-39). Berlin: Deutsche Kinderhilfe e.V.

← Zurück zur Team-Übersicht